- Prof. Dr. Hannah Petersen

Prof. Dr. Hannah Petersen erzählt in diesem Interview von ihrer Forschung am FIAS und über die theoretischen Beschreibungen des Quark-Gluon-Plasmas, dem vermuteten Zustand der Materie kurz nach dem Urknall, mit dem Ziel die Eigenschaften der kleinsten Teilchen der Materie besser zu verstehen. Sie berichtet von der engen Zusammenarbeit mit den Experimentalphysikern, die diesen Zustand durch Schwerionenkollisionen erzeugen und den theoretischen Überlegungen ihrer Arbeitsgruppe, die diesen Zustand mittels Transporttheorie oder relativistischer Hydrodyamikr beschreiben. Sie geht auf die internationale Zusammenarbeit ein, sowie auf aussichtsreiche regionale Projekte.

Interessierte, angehende Bachelorstudenten können sich ein Bild davon machen, was von ihnen erwartet wird aber eben auch was sie erwartet, wenn sie sich entschließen dieser international ausgerichteten Arbeitsgruppe beizutreten.


Weiterführende Seiten

Zufallsvideo

Kurzinterview Petersen
Videotitel Kollisionen von Schwerionen
Untertitel Prof. Dr. Hannah Petersen
Länge 0:11:31
Videopfad https://riedberg.tv//videos/Kurzinterviews/Petersen
Dateiname Petersen
POTT-Ticket https://elearning.physik.uni-frankfurt.de/projekt/search?q=
Veröffentlicht 2014-06-06T21:53:00 Ja